zum Inhalt | zur Hauptnavigation | zur Unternavigation |



Stadt Voerde veröffentlicht Starkregenkarte (01.10.2021)

Pressemitteilung der Stadt Voerde (Niederrhein) vom 01.10.2021

Die Hochwasserkatastrophe, die in diesem Sommer ganz Deutschland bewegt hat, zeigt deutlich, dass Starkregenrisikomanagement nicht nur ein wichtiges, sondern auch ein sehr aktuelles Thema ist. Die Stadt Voerde hat sich bereits seit 2020 im Bau- und Betriebsausschuss mit den Themen Starkregenereignisse und Hochwasser beschäftigt. Jetzt wurde gemeinsam mit dem Institut für Unterirdische Infrastruktur (IKT) und einem Ingenieurbüro eine Starkregengefahrenkarte erstellt.

Diese wurde nun fertiggestellt und ist im Internet auf dem Geoportal Niederrhein unter geoportal-niederrhein.de veröffentlicht. Über diesen Link geht es direkt zur Ansicht des Voerder Stadtkerns. Aufgrund der Datenmenge wird es einen kleinen Moment dauern, bis sich die Karte eingefärbt hat. Die Einfärbungen zeigen an, an welchen Stellen es im Stadtgebiet Voerde bei Starkregen zu Überflutungen kommen kann. Wichtig ist, dass die Karte die vermutliche Überflutungsgefahr aufgrund einer wissenschaftlichen Simulation aufzeigt. Es ist daher durchaus möglich, dass Gebäude von Starkregen und Überschwemmungen betroffen sind, die nicht auf der Karte gekennzeichnet sind.

„Die Karte soll den Bürgerinnen und Bürgern dabei helfen, gezielte Ob-jektschutzmaßnahmen an den Stellen auf den Grundstücken, wo sich Niederschläge aufstauen können, in Betracht zu ziehen. Jeder Interessierte kann durch die Karte seine individuelle Gefahrenlage erkennen und einschätzen“, so Nicole Johann, erste und technische Beigeordnete der Stadt Voerde.

Wenn eine solche Gefährdung entdeckt wird, sollten Grundstückseigentümer überprüfen, welche Gefahren für ihr Haus entstehen könnten. Aufgestautes Wasser kann beispielsweise durch einen Rückstau in der Kanalisation Überschwemmungen in Kellerräumen auslösen. Ebenso sind Lichtschächte, Tiefagaragen oder Kelleraußentreppen potenzielle Gefahrenquellen für Überschwemmungen. Auf der städtischen Homepage https://voerde.buergerinfo-abwasser.de/Praevention-Starkregen gibt es hilfreiche Tipps, um Schwachstellen ausfindig zu machen und Schutzmaßnahmen zu treffen.

Weitere Informationen erhalten Interessierte bei Herrn Wojciech Lison vom Fachdienst Tiefbau bei der Stadtverwaltung Voerde telefonisch unter 02855 80429 oder per Mail an wojciech.lison@voerde.de.


Ansprechpartner

Pressekoordination

Stadt Voerde (Niederrhein)
- Pressestelle -
Miriam Gruschka
Rathausplatz 20
46562 Voerde

E-Mail: pressestelle@voerde.de
Telefon: 0 28 55 / 80 - 5 81
Telefax: 0 28 55 / 96 90 - 581


Twitter Button