zum Inhalt | zur Hauptnavigation | zur Unternavigation |



Eingeschränkte Wiederaufnahme des Schulbetriebs (archivierte Seite) (23.04.2020)

Pressemitteilung der Stadt Voerde (Niederrhein) vom 23.04.2020

Mit der eingeschränkten Wiederaufnahme des Schulbetriebs in Nordrhein-Westfalen werden zunächst die Realschule sowie das Gymnasium Voerde ab Donnerstag, 23.04.2020 ihren Betrieb in Voerde wieder aufnehmen.

  • Realschule:
    Für die 88 Schülerinnen und Schüler des Abschlussjahrganges besteht eine Pflicht zur Teilnahme am Unterreicht. Eine Ausnahme davon gilt lediglich für die Jugendlichen, die in Bezug auf das Corona-Virus (COVID-19) relevante Vorerkrankungen haben. Hier entscheiden die Eltern – gegebenenfalls nach Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt –, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen schriftlich mit, dass aufgrund einer Vorerkrankung eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch bei ihrem Kind grundsätzlich möglich ist. Hinsichtlich der Zentralen Prüfungen (ZP 10) hat das Schulministerium mitgeteilt, dass in diesem Jahr auf eine Prüfung mit landeseinheitlich gestellten Aufgaben verzichtet wird. Stattdessen stellen die Lehrkräfte der Realschule eine Prüfungsarbeit zusammen.
  • Gymnasium:
    Am Gymnasium Voerde wird den 100 angehenden Abiturientinnen und Abiturienten die Gelegenheit geboten, sich gezielt auf die Abiturprüfungen vorzubereiten. Laut Schulministerium ist die Wahrnehmung dieser Angebote freiwillig. Schülerinnen und Schüler, die sich zuhause auf ihre Prüfungen vorbereiten wollen, müssen sich bei der Schule jedoch abmelden. Die Abiturprüfungen wurden auf den Zeitraum vom 12.05.2020 bis 25.05.2020 verschoben.
  • Hygienemaßnahmen:
    Die Stadt Voerde steht mit den Schulleitungen in engem Austausch, um sicherzustellen, dass die benötigten Materialien (Seife, Papierhandtücher etc.) in ausreichender Menge vorhanden sind und alle Räume und Handkontaktflächen gemäß den Empfehlungen des RKI gereinigt werden. In Sachen Maskenpflicht hat die Landesregierung mittlerweile eine Entscheidung getroffen. Danach wird ab dem 27.04.2020 aus der dringenden Empfehlung, im ÖPNV und beim Einkaufen (Einzelhandel) eine Maske (Mund- und Nasenbedeckung) zu tragen, eine Pflicht. Insofern besteht nach wie vor keine Pflicht zum Tragen von Masken beim Besuch der Schulen. Den Schulleitungen steht es allerdings im Rahmen der Ausübung ihres Hausrechtes frei, eine Maskenpflicht im Einzelfall oder im Allgemeinen für ihre Schule zu verhängen.
  • Schülerbeförderung:
    Für die Schülerinnen und Schüler in Voerde, die aus Hünxe kommen, steht der Schulbus mit den gewohnten Haltestellen zur Verfügung. Da zunächst davon auszugehen ist, dass dieser Bus von weniger als 10 Personen genutzt wird, sind keine Probleme bei der Einhaltung der Abstandsregeln zu erwarten. Für die Inhaber/Inhaberinnen des Schokotickets steht das ÖPNV-Angebot der NIAG mit einem Sonderfahrplan zur Verfügung. Im Falle einer Inanspruchnahme der Beförderungsangebote gelten dafür die Vorgaben der jeweiligen Betreiber. Zum Schutz jedes Einzelnen besteht im ÖPNV jedoch spätestens ab kommenden Montag die Pflicht, einen Mund-/Nasenschutz zu tragen. Sollten den Schülerinnen und Schülern eigene Beförderungsmöglichkeiten mit entsprechend höheren Sicherheitsvorkehrungen zur Reduzierung der Ausbreitungsgeschwindigkeit von COVID-19 zur Verfügung stehen, wird gebeten, auf diese zurückzugreifen.

Über den erweiterten Schulbeginn am 04.05.2020 wird zu gegebener Zeit informiert.

Unabhängig davon, gilt natürlich weiterhin das Notbetreuungsangebot in den Grundschulen und den weiterführenden Schulen für die Jahrgangsstufen 1 bis 6 für Schülerinnen und Schüler mit besonderem Betreuungsbedarf. Dieser Personenkreis wird ab dem 23.04.2020 und voraussichtlich am 27.04.2020 nochmals erweitert. Näheres dazu kann der neuen „Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Corona-Virus im Bereich der Betreuungsinfrastruktur (CoronaBetrVO) entnommen werden, die über die Homepage der Stadt Voerde aufgerufen werden kann.

Alle Eltern werden nochmals gebeten, ihre Kinder für die empfohlenen Verhaltensregeln (Abstand halten, Kontakte vermeiden, Nies- und Hustenhygiene, Hände waschen etc.) zu sensibilisieren und auf die weiterhin geltenden kontaktreduzierenden Maßnahmen gemäß der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Corona-Virus SARS CoV-2 (Coronaschutzverordnung – CoronaSchVO) hinzuweisen.


Pressekoordination

Stadt Voerde (Niederrhein)
- Pressekoordination -
Judith Valentin
Rathausplatz 20
46562 Voerde

E-Mail: pressestelle@voerde.de
Telefon: 0 28 55 / 80 - 3 35
Telefax: 0 28 55 / 96 90 - 108


Twitter Button