zum Inhalt | zur Hauptnavigation | zur Unternavigation |



Internationale Jugendbegegnung 2009 in Norwegen

Awareness of Nature“ war das Motto der diesjährigen Jugendbegegnung in Time, Norwegen. Insgesamt 38 Jugendliche und 8 Betreuer aus Alnwick, Handlova, Time und Voerde trafen sich in der Woche vom 20. bis zum 27. Juli, um die Natur Norwegens zu erkunden und Kontakte zwischen den Ländern zu knüpfen.

Die Begegnung startete für die deutsche Gruppe bereits um 3 Uhr am Voerder Bahnhof, von wo aus sie zum Flughafen in Düsseldorf fuhren. Nach einem Zwischenstopp in Frankfurt landeten wir gegen Mittag in Stavanger. Wir fuhren zu unserer Unterkunft – das Hostel Himmel & Hav in Sola – die direkt am Meer gelegen ist. Nachdem am Abend alle Gruppen eingetroffen waren, lernten wir uns alle durch „Icebreakers“ kennen.

Am nächsten Morgen machten wir uns früh auf den Weg, um in Bore zu Surfen. Da wir gutes Wetter hatten und der Wellengang anfängergerecht war, hatten wir alle viel Spaß. Unsere Rückfahrt war erst für den frühen Abend vorgesehen, sodass wir noch Zeit für andere Strandaktivitäten hatten. Am Abend stand der englische Abend auf dem Programm. In dessen Mittelpunkt stand eine typisch englische Teepause, die Erholung von den Partyspielen des restlichen Abends bot. Dabei stellte sich auch heraus, dass schwarzer Tee mit Milch tatsächlich ganz gut schmeckt. Abschließend stand die allabendliche „Evaluation“ an, bei der jeder Teilnehmer einzelne Programmpunkte hinsichtlich Organisation und Attraktivität bewerten musste.

Am Mittwoch fuhren wir mit dem Bus nach Bryne, wo wir beim Pizzaessen einen lokalen Politiker, Michael Evans, trafen, der uns etwas über die Stadtplanung in Time erzählte. Am Nachmittag stellten wir unsere Heimatstädte und Länder im Shopping Center in Bryne vor. Dabei wurden Köstlichkeiten aus den drei Gastländern angeboten, was von der Bevölkerung mit großem Interesse wahrgenommen wurde. Der slowakische Abend bestand aus vielen lustigen Spielen, die sehr zur allgemeinen Heiterkeit beitrugen.

Nach unserer dritten Übernachtung im Hostel verließen wir dieses am nächsten Tag und fuhren mit dem Bus zum Preikestolen Basecamp, wo wir die nächste Nacht verbringen würden. Nach einem gemeinsamen Mittagessen am Fuße des Preikestolen wurden wir auf die drei unterschiedlichen Basecamps verteilt, in denen unterschiedliche Aktivitäten auf dem Programm standen. Während das Watercamp nur per Kanu erreicht werden konnte, musste zum Rock- und Treecamp gelaufen werden. Im Watercamp konnte man Kanu oder Kajak fahren, Schwimmen gehen und auch angeln. Im Rockcamp stand klettern auf dem Programm während im Treecamp ein Hindernisparcour bewältigt werden musste. Das Abendessen wurde in jedem Camp selber zubereitet, geschlafen wurde später in Hängematten, Baumhäusern und an der Felswand.

Mehr oder weniger gut erholt, erklommen wir am nächsten Tag auf einer anstrengenden Strecke den Preikestolen. Auf dem Gipfel trafen sich alle nach und nach wieder. Hier gab es eine grandiose Aussicht über den Fjord und das Gebirge, so fiel zum Beispiel die Felswand 600 Meter steil zum Wasser ab. Nach einer in etwa einstündigen Rast, bei der die Lunchpakete gegessen wurden, machten wir uns auf den Abstieg, auf dem einige die Gelegenheit nutzten, um in einem Gebirgssee schwimmen zu gehen. Auf der Fahrt zurück nach Bryne waren alle erschöpft, so dass beinahe jeder die Zeit zum schlafen nutzte. In Bryne angekommen wurden wir auf die Gastfamilien verteilt, in denen wir die nächsten beiden Nächte verbrachten.

Am Samstag, dem Family Day, besuchte die Mehrheit der Gruppe das Food-Festival in Stavanger, wo es auch noch Zeit zum Shoppen gab. Abends traf sich ein Teil der Teilnehmer im Jugendzentrum in Lye um gemeinsam Filme zu schauen.

Das Jugendzentrum war wiederum der Treffpunkt am nächsten Tag und somit auch Ausgangspunkt für den deutschen Nachmittag, der im Vorhinein von uns vorbereitet worden war und eine Schnitzeljagd mit anschließender Schatzsuche beinhaltete. Spaß stand sowohl bei diesem Programmpunkt, als auch beim norwegischen Abend, im Vordergrund.
Unsere letzte gemeinsame Nacht verbrachten wir ebenfalls im Jugendzentrum mit dem Unterschreiben von T-Shirts, Film gucken, Kickern, Karten spielen und einer Disco. Die meisten schliefen in dieser Nacht nicht viel.

Entsprechend übermüdet verabschiedeten wir uns am nächsten Morgen, bevor wir die Heimreise antraten. Dabei war jeder Teilnehmer traurig, dass die erlebnisreiche Woche schon vorbei war und man die Leute, mit denen man Freundschaften geschlossen hat, erst in einem Jahr in Voerde wiedersehen wird.

Bericht: Timo Engelhardt, Robert Schlagheck

Teilnehmer der Jugendbegegnung am Kennenlern Abend- Foto: Teilnehmer

Teilnehmer der Jugendbegegnung am Strand beim Surfunterricht- Foto: Teilnehmer

Vier Teilnehmerinnen der Jugendbegegnung in Neoprenanzügen- Foto: Teilnehmer

Gruppenfoto der Teilnehmer am Markttag - Foto: Teilnehmer

Teilnehmer der Jugendbegegnung am Slowakischen Abend - Foto: Teilnehmer

Teilnehmer der Jugendbegegnung beim klettern im Rockcamp  - Foto: Teilnehmer

Gruppenfoto der Teilnehmer auf dem Preikestolen - Foto: Teilnehmer

Teilnehmer der Jugendbegegnung beim Norwegischen Abend - Foto: Teilnehmer

Foto der Baumhäuser im Treecamp - Foto: Teilnehmer

zum Anfang der Liste



Twitter Schaltfläche