| zum Inhalt | zur Hauptnavigation | zur Unternavigation |



Wappen

Stadtwappen Voerde

Der Zusammenschluss der Gemeinde Löhnen mit den Orten Mehrum und Götterswickerhamm und der Gemeinde Voerde zu einer Gesamtgemeinde im Jahre 1950 war die Geburtsstunde des Wappens. In dem Wappen wird die Vereinigung dadurch symbolhaft dargestellt, dass im oberen Teil die obere Hälfte des Wappens der ...

Stadtteilwappen Mehrum

Dieses ist das älteste und markanteste Symbol eines Geschlechtes, welches viele Jahrhunderte hindurch auf Haus Mehrum wohnte. Und wenn der Volksmund von Mehrum der "Türkei" spricht, so scheint das in der Symbolik nicht weit hergeholt. Sie sehen im Wappen drei goldene sechszackige Sterne und in der ...

Stadtteilwappen Löhnen

Walter Neuse hat in einem besonderen Buch über das adelige "Haus Löhnen" darüber geschrieben. Er weist als das älteste bekannte Wappen das der Familie Johannes Podick aus dem Jahre 1396 nach. Dieses Wappen zeigt ein rotes Herz auf silbernem Schild. Es erscheint im Zusammenhang mit der Schilderung e ...

Stadtteilwappen Götterswickerhamm

Im Mittelalter hieß unser bekanntes Rheindorf noch "Gerichtsbarkeit" Götterswick. Es gibt dort, historisch nachgewiesen, eine ganze Reihe von Siegeln und Wappen im Laufe der Jahrhunderte. Das Wappen zeigt die Klev'sche Lilienhaspel und steht für die Gerichtsbarkeit, die für den heutigen Bereich der ...

Stadtteilwappen Möllen

Das nächste Wappen steht für Möllen, welches Jahrhunderte hindurch eine kleine Bauernschaft gewesen ist. Sie wurde lange Zeit beherrscht und geführt von den Adeligen, die auf dem Rittersitz "Haus Wohnung", ein klevisches Lehen, residierten. Inzwischen hat sich die Ortschaft baulich stark verändert. ...

Stadtteilwappen Holthausen

Für den Ort Holthausen war die Suche nach einem Wappen schwierig. Es wurde eine goldene Kompassrose auf blauem Grund gewählt. Holthausen gehörte bis in das 19. Jahrhundert hinein zur Herrschaft "Haus Voerde" und hatte aus diesem Grunde kein eigenes Wappen. In Holthausen gibt es jedoch einen markant ...

Stadtteilwappen Spellen

Besonders schwierig wurde es dann für Spellen. Der Ort Spellen war wohl schon immer ein demokratisch organisierter Ort. Es gab weder Ritter noch Grafengeschlecht. Man findet kein herausragendes Bauerngeschlecht mit eigenem Haussymbol, und aus diesem Grunde war es nicht möglich, ein historisch nachw ...

Stadtteilwappen Emmelsum

Über den Ort Emmelsum läßt sich nicht allzuviel sagen. Dieses Emmelsum ist in der geschichtlichen Nachweisung nur einmal hervorgetreten, nämlich Mitte des 19. Jahrhunderts, als Emmelsum eine eigene Schule bekam und die Schule sich ein Siegel gab. Dieses Siegel zeigt einen Bienenkorb mit Bienen. Die ...

Stadtteilwappen Voerde

Hier steht als Zeichen für den Ort das Wappen des Geschlechtes Syberg auf "Haus Voerde", ein goldenes Rad auf schwarzem Feld. Kein Steuerrad eines Schiffes, wie oft angenommen wird, sondern wahrscheinlich ein Wasserrad darstellend. Dieses Wappen kann historisch zurückgeführt werden bis in das 13. J ...

Stadtteilwappen Friedrichsfeld

Friedrichsfeld ist - historisch gesehen - der jüngste Stadtteil unseres Gemeinwesens. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts gehörte der gesamte Ortsbereich noch zum Ort Spellen. Kommunalpolitisch war das bis 1920 noch so. Friedrichsfeld war Tummelplatz im Vorfeld der Festung Wesel für Holländer, Spanier, ...

Stadtteilwappen Stockum

Im Jahre 1955 fand Professor Stampfuss bei Ausgrabungen die baulichen Reste eines Klosters in Stockum. Dieses Kloster war im Jahre 1467 von einem Adeligen, der auf Haus Voerde und Haus Götterswick saß, gestiftet worden. Wahrscheinlich, um auf diese Weise sein Seelenheil zu sichern. Das Kloster best ...

Stadtteilwappen Ork

Der Stadtteil Ork verfügt über kein eigenes Wappen ...

Weitere Informationen



Twitter Schaltfläche