zum Inhalt | zur Hauptnavigation | zur Unternavigation |



Zustands- und Funktionsprüfung privater Abwasserleitungen - Fristen

In der Datenbank sind die für Ihr Grundstück maßgeblichen Fristen gespeichert. Wählen Sie hierzu einfach den Namen Ihrer Straße mit Ihrer Hausnummer aus.

Frist zur erstmaligen Zustands- und Funktionsprüfung

Da sich Ihr Grundstück weder in einer festgesetzten Wasserschutzzone (WSZ) noch in einem Fremdwassersanierungsgebiet (FSG) befindet, entfällt die Erstprüfpflicht für bestehende private Abwasserleitungen mit häuslichem Schmutzwasser.

Lediglich bestehende Abwasserleitungen die zur Fortleitung industriellen oder gewerblichen Abwassers dienen, für das Anforderungen in einem Anhang der Abwasserverordnung festgelegt sind, sind erstmals bis spätestens zum 31. Dezember 2020 auf Zustand und Funktionsfähigkeit prüfen zu lassen.

Wird eine Abwasserleitung neu gebaut so ist diese unmittelbar nach der Herstellung mittels Druckprüfung mit Wasser oder Luft gemäß DIN EN 1610 zu prüfen.

Art und Umfang der Zustands- und Funktionsprüfung

Wird aus den vorgenannten Gründen eine Zustands- und Funktionsprüfung notwendig, muss die Prüfung durch einen Sachkundigen gemäß § 12 SüwVO Abw durchgeführt werden. Das Ergebnis ist gemäß § 9 SüwVO Abw zu bescheinigen und dem Fachdienst Tiefbau unverzüglich vorzulegen.

Für bestehende Abwasserleitungen, die gewerbliches oder industrielles Abwasser führen mit Anforderungen aus den Anhängen der Abwasser-Verordnung des Bundes ist gemäß DIN 1986 Teil 30 eine Druckprüfung durchzuführen.

Wird eine Abwasserleitung neu gebaut, so ist diese unmittelbar nach der Herstellung mittels Druckprüfung mit Wasser oder Luft gemäß DIN EN 1610 zu prüfen.

Die Dokumentation muss folgende Unterlagen enthalten:

  1. die Prüfbescheinigung laut Anlage 2 der SüwVO Abw
  2. einen Bestandsplan / eine Lageplanskizze,
  3. eine Fotodokumentation der Örtlichkeit
  4. die Prüfprotokolle

Satzung der Stadt Voerde zur Festlegung von Fristen für die Zustands- und Funktionsprüfung (PDF-Dokument, Dateigröße: 600,00 kB)

Sanierungserfordernis

Nach Vorlage der vollständigen Zustands- und Funktionsprüfungsbescheinigung und auf der Grundlage der Beurteilung des Sachkundigen ergeben sich die Sanierungsnotwendigkeit und der Sanierungszeitpunkt grundsätzlich aus § 10 Absatz 1 SüwVO Abw. Die Frist beträgt nach § 10 der SüwVO Abw für gravierende Schäden 6 Monate, mittlere Schäden sind in einem Zeitraum von zehn Jahren zu sanieren. Bei geringen Schäden ist eine Sanierung in der Regel vor der Wiederholungsprüfung nicht erforderlich.

Der Fachdienst Tiefbau kann im Einzelfall gemäß § 10 Absatz 2 SüwVO Abw abweichende Sanierungsfristen festsetzen.

Förderung/Zuschuss

Einen Zuschuss zur erforderlichen Sanierungsmaßnahmen gibt es nicht.

Muss die private Entwässerungsanlage saniert werden, kann unter bestimmten Voraussetzungen über das Förderprogramm "Ressourceneffiziente Abwasserbeseitigung NRW" im Förderbereich 5.5: "Sanierung privater Hausanschlüsse“ ein zinsgünstiges Darlehen bei der NRW.BANK beantragt werden. Der Antrag muss vor Beginn der Maßnahme bei der Hausbank eingereicht werden. Für die Prüfung gibt es keine finanzielle Unterstützung.

Weitere Informationen finden Sie hier.

zum Anfang der Liste



Twitter Schaltfläche