| zum Inhalt | zur Hauptnavigation | zur Unternavigation |



Coronavirus

Aktuelle Informationen der Stadt Voerde zum Coronavirus

Verwaltungsbesuch ab 15.06.2020 erleichtert

Bitte beachten Sie anläßlich Ihres Besuches die Informationen über Sicherheitsvorkehrungen.
Zur weiterhin erforderlichen Terminvereinbarung wenden Sie sich an die zuständige Sachbearbeitung. Die Telefonnummern und E-Mail-Adressen der Mitarbeitenden finden Sie auf folgender Seite

Das Standesamt erreichen Sie telefonisch
unter 0 28 55 / 93 20 88 und 0 28 55 / 93 20 89

* * * * * * *

Allgemeine Anfragen zu Corona-bedingten Einschränkungen beantwortet die

Service-Hotline

Telefon: 0 28 55 / 80 - 4 44
Telefax: 0 28 55 / 96 90 - 4 44
E-Mail: service-corona@voerde.de

Mo - Do: 8:30 - 12 und 14 - 16 Uhr
Fr 8:30 - 12 Uhr

Insbesondere werden Fragestellungen zur Umsetzung des Maßnahmenplans der Landesregierung NRW beantwortet. Medizinische Fragen können jedoch nicht beantwortet werden.

Videobotschaften

Videobotschaft von Bürgermeister Dirk Haarmann am 29.05.2020

Im Video kündigt Bürgermeister Dirk Haarmann die Freibad-Saisoneröffnung für den 30. Mai 2020 an. Er erläutert die angesichts der Corona-Pandemie getroffenen Vorsichtsmaßnahmen.
(Video "Das Voerder Freibad öffnet am Samstag, 30. Mai seine Pforten " auf YouTube)

Das Video erschien erstmals am 29.05.2020 in einem Beitrag auf der Facebook-Fanpage von Bürgermeister Dirk Haarmann.

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen der Stadt Voerde (Niederrhein)

Computer Stadtbibliothek (02.07.2020)
Computernutzung mit Termin ist ab sofort wieder möglich. . . .
Besucherkapazitäten im Freibad erhöht (26.06.2020)
Abruf des aktuellen Besucheraufkommens auf der Homepage der Stadt Voerde . . .
Rathaus erweitert Besuchsmöglichkeiten (12.06.2020)
Ab Montag, 15. Juni, Besuchsmöglichkeit erweitert. Es ist nunmehr auch möglich, mit vorheriger Terminabsprache die zuständigen Beschäftigten auch wieder in ihren Büros aufzusuchen. . . .
Stundung Elternbeiträge (24.03.2020)
Stadt Voerde setzt daher für den Monat April 2020 die Beitragserhebung für die Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege, Großtagespflegestellen und die Offene Ganztagsschule (OGS) aus. . . .
Annahmestelle an der Bühlstraße (archivierte Seite) (24.03.2020)
Aufgrund der derzeitigen Situation im Umgang mit dem Coronavirus gilt für die weiterhin geöffnete Annahmestelle der Stadt Voerde bis auf weiteres die Regelung, dass maximal zwei Fahrzeuge gleichzeitig auf das Gelände fahren dürfen. . . .

Gehe zu Seite:

1 - 5

Bekanntmachungen, Erlasse, Verordnungen und Gesetze

Gesetze

Verordnungen

Bekanntmachungen der Stadt Voerde (Niederrhein)

 

Tipps und Beratungsmöglichkeiten für Eltern

Der Ausbruch des Coronavirus (SARS-CoV-2) und dessen Auswirkungen bringt für Familien neue Herausforderungen mit sich. Unter anderem kann es durch den Verlust der bisherigen Alltagsroutine und den Verzicht auf soziale Kontakte und Aktivitäten vermehrt problematische oder kritische Situationen innerhalb der Familien entstehen.

An wen sich Eltern derzeit wenden können, ist dieser Übersicht (Stand 22.04.2020) zu entnehmen.

Weitere Empfehlungen können Sie auch der Handreichung "COVID-19: Tipps für Eltern" des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhife entnehmen.

Hier finden Sie alle Informationen über Corona in einfacher und kindgerechter Sprache.

Hinweise zum neuartigen Coronavirus (SARS-COV-2) UND COVID-19 enthält dieser Flyer.

 

Kinderbetreuungseinrichtungen

Informationen zur Betreuung von Kindern in den Kinderbetreuungseinrichtungen

Rechtsnormen

Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus im Bereich der Betreuungsinfrastruktur (CoronaBetrVO)
(Nach dem Stand vom 15.06.2020, Außerkrafttreten mit Ablauf des 01.07.2020)


Veröffentlichungen des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

Zum 8.06.2020 wurde das Betretungsverbot für die Kindertagesbetreuungsangebote in Nordrhein-Westfalen aufgehoben und ein eingeschränkter Regelbetrieb aufgenommen. Alle Kinder haben seitdem wieder grundsätzlich einen - allerdings durch die Maßgaben des Infektionsschutzes eingeschränkten - Anspruch auf Bildung, Betreuung und Erziehung in einem Angebot der Kindertagesbetreuung.

Was ist mit den Elternbeiträgen?

Am 31. März 2020 hat der Rat der Stadt Voerde beschlossen, die Elternbeiträge für die Inanspruchnahme der Kindertagespflege, der Kindertagesstätten und des offenen Ganztages (OGS) für den Monat April 2020 zu erlassen. In der Sitzung am 23. Juni 2020 hat er darüber hinaus beschlossen, die Elternbeiträge für den Monat Mai 2020 zu erlassen. Darüber hinaus wurde in dieser Sitzung beschlossen, die Elternbeiträge für die Monate Juni und Juli 2020 zu jeweils 50% zu erlassen. Dies jeweils unabhängig davon, ob die Betreuungsangebote in Anspruch genommen wurden beziehungsweise werden konnten.

Da die weitere Entwicklung zum Ende des Monats Mai zunächst noch unklar war, wurde entschieden sämtliche Elternbeiträge für den Monat Juni 2020 zunächst zu stunden. SEPA-Lastschriftmandate wurden nicht in Anspruch genommen, Selbstzahlern wurde der überwiesene Betrag erstattet.

Um die beiden hälftigen Elternbeiträge für die Monate Juni und Juli zu begleichen, wird mit dem nächsten Zahlungstermin (Anfang Juli) ein Elternbeitrag in voller Höhe fällig. Dieser wird wie zuvor entweder per erteilten SEPA-Lastschriftmandat eingezogen oder ist andernfalls auf eines der Konten der Stadt Voerde zu überweisen.

Sobald die formale landesgesetzliche Regelung vorliegt, erhalten die beitragspflichtigen Eltern einen abschließenden und rechtsmittelfähigen Bescheid.

Weitere Informationen zu den Elternbeiträge werden regelmäßig aktualisiert und an dieser Stelle kommuniziert.

Land und Kommunen entlasten Eltern:

 

Schulöffnungen

Rechtsnormen

Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus im Bereich der Betreuungsinfrastruktur (CoronaBetrVO)
(Nach dem Stand vom 15.06.2020, Außerkrafttreten mit Ablauf des 01.07.2020)
Anlage 2 zur CoronaBetrVO (Tätigkeitsbereiche für eine erweiterte Notfallbetreuung ab 23. April 2020)

 

Informationen des Kreises Wesel

Der Kreis Wesel gibt in seiner Pressemitteilung vom 05.05.2020 Informationen zu den angelaufenen Schulöffnungen.

  • Unter welchen Voraussetzungen entfällt die Präsenzpflicht für Schülerinnen und Schüler?
  • Was muss nach den bisherigen Vorgaben veranlasst werden, wenn im Unterricht eingesetztes Lehrpersonal, Schülerinnen oder Schüler im nun anlaufenden Schulbetrieb positiv getestet werden?
  • Kann eine Beibehaltung dieser Regelung zu Unverständnis bis hin zum Unterrichtsboykott führen und was ist deshalb im Kreis Wesel konkret geplant?

 

  1. Weitere Öffnungen in den Schulen der Primarstufe
    In den Grundschulen und den Primarstufen der Förderschulen kann seit dem 15. Juni 2020 ohne eine Teilung der Lerngruppen wieder im Klassenverband unterrichtet werden. Diese Schulen kehren damit grundsätzlich wieder zu einem Regelbetrieb mit Unterricht möglichst gemäß Stundentafel zurück. Unterrichtskürzungen sind dann in Erwägung zu ziehen, wenn dies aufgrund von Personalmangel unvermeidbar ist. In diesen Fällen ist sicherzustellen, dass alle Schülerinnen und Schüler an der Ausweitung des Unterrichts gleichmäßig teilhaben. Auf diese Weise können in dieser Zeit Erfahrungen der zurückliegenden Wochen gemeinsam aufgegriffen und weitere Erfahrungen mit Blick auf das kommende Schuljahr gesammelt werden. Für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte und letztlich für uns alle ist dies vor allem aber auch ein Signal, dass Schule nach dem Ende der Ferien so normal wie möglich wieder stattfinden soll.
    Möglich ist die Rückkehr zum Regelbetrieb durch eine Neuregelung der infektionsschutzrechtlichen Rahmenbedingungen: Im Mittelpunkt steht hierbei ein schon in anderen Ländern verfolgtes Konzept. Es ersetzt für die Schulen der Primarstufe die individuelle Abstandswahrung (1,50 Meter) durch ein Konzept, wonach konstante (Lern-)Gruppen gebildet und durch deren Trennung Durchmischungen vermieden werden. Dies ist in der Primarstufe wegen des vorherrschenden Unterrichts im Klassenverband und wegen des Klassenlehrerprinzips, das zusätzliche Fluktuation vermeiden hilft, mit pädagogischen und schulorganisatorischen Rahmenbedingungen gut vereinbar. Für die Teilnahme an Angeboten des offenen Ganztags gilt, dass diese im Rahmen von anderen (jeweils konstanten) Gruppenstrukturen ermöglicht werden soll.

    Überall dort, wo den Schülerinnen und Schülern aller Jahrgangsstufen wieder ein tägliches Unterrichtsangebot gemacht werden kann, endet die Notbetreuung mit Ablauf des 12. Juni 2020.

  2. Präsenzunterricht in den allgemeinbildenden weiterführenden Schulen
    Im Gegensatz zu den Primarschulen ist an den weiterführenden Schulen eine Durchmischung der Lerngruppen deutlich schwieriger zu vermeiden. So erschweren die Größe der Schulen und die Organisation des Schulalltages, etwa durch Kurs- und Differenzierungssysteme sowie das Fachlehrerprinzip, ein Vorgehen wie in den Primarschulen. Daher gelten im Bereich der allgemeinbildenden weiterführenden Schulen die mit der SchulMail Nummer 20 vom 6. Mai 2020 unter Punkt II getroffenen Regelungen (neben der Jahrgangsstufe 10 ein bis zwei weitere Jahrgänge rollierend) grundsätzlich fort. Dennoch ist die Zeit bis zu den Sommerferien dafür zu nutzen, insbesondere nach dem Ende der Abschlussprüfungen den Präsenzunterricht auszuweiten. Die bisher erarbeiteten und kommunizierten Organisations-, Prüfungs- und Unterrichtskonzepte der Schulen bieten hierfür die Grundlage.

    Kann eine weiterführende Schule für die Jahrgangsstufen 5 und 6 ein volles Unterrichtsangebot nicht gewährleisten, wird die Notbetreuung in diesen Schulen für nicht beschulte Kinder fortgesetzt.

  3. Lernen auf Distanz
    Schülerinnen und Schülern, denen Präsenzunterricht nicht in vollem Umfang angeboten werden kann, erhalten auch weiterhin ergänzende Lernangebote für das Lernen auf Distanz, die sich möglichst an der Stundentafel orientieren. Gemäß § 42 Absatz 3 Satz 1 SchulG können diese Aufgaben grundsätzlich nicht als optional, sondern nur als verpflichtend angesehen werden Es ist jedoch auch davon auszugehen, dass es Situationen gibt, die die Erledigung der Aufgaben erschweren. In diesen Fällen gilt es besonders, die Schülerinnen und Schüler zu unterstützen und Augenmaß zu bewahren.

    Für den gesamten Zeitraum seit Beginn der Schulschließung gilt, dass Leistungen, die während des Lernens auf Distanz erbracht wurden und werden, nur für eine Verbesserung der Abschlussnote herangezogen werden können. Nicht erbrachte oder nicht hinreichende Leistungen hingegen werden nicht in die Zeugnisnote einbezogen. Damit wird dem Umstand Rechnung getragen, dass Gründe für die Nichterledigung oder die geminderte Qualität der Bearbeitung vorgelegen haben mögen, die nicht von den Schülerinnen und Schülern zu verantworten sind.

  4. Was ist mit den Elternbeiträgen?
    Die Elternbeiträge für die Angebote der Kindertagespflege, der Kindergärten sowie der OGS sind für die Monate April und Mai 2020 erlassen worden.
    Aufgrund der Rückkehr zum eingeschränkten Regelbetrieb haben sich Land und Kommunen darauf verständigt, den Eltern für die Monate Juni und Juli 2020 jeweils die Hälfte der Elternbeiträge zu erlassen. Ein entsprechender Beschluss des Rates der Stadt Voerde sowie Hinweise über die Abwicklung in Voerde sind in Kürze zu erwarten. Bekanntlich sind die Elternbeiträge für den Monat Juni zuletzt gestundet worden. Die weiteren Entwicklungen werden an dieser Stelle kommuniziert.


    Die vollständigen Schulmails des Ministeriums für Schule und Bildung Nordrhein-Westfalen finden sie auf folgender Seite:

    Aktuelle Mails des Ministeriums zum Corona-Virus

    Fragen und Antworten des Ministeriums für Schule und Bildung NRW zur Notbetreuung


Grundschulen ab 15.06.29020

(Quelle: © Land NRW

Schülerspezialverkehr

Gemeinsame Erklärung zum Infektionsschutz im ÖPNV und im Schülerspezialverkehr bei der Wiedereröffnung der Schulen sowie Hinweise und Verhaltensregeln für die Schülerbeförderung im ÖPNV/Schülerspezialverkehr des Städtetages Nordrhein-Westfalen, des Landkreistages Nordrhein-Westfalen, des Städte- und Gemeindebundes Nordrhein-Westfalen, der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen im Verband deutscher Verkehrsunternehmen, des Verbandes Nordrhein-Westfälischer Omnibusunternehmen, des Ministeriums für Schule und Bildung, des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung, des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales sowie des Ministeriums für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen vom 17.04.2020 zur Verbesserung des Infektionsschutzes für Schülerinnen und Schüler im öffentlichen Personennahverkehr und im Schülerspezialverkehr in Nordrhein-Westfalen während der Corona-Krise finden Sie nachstehend.

Regeln Schülerspezialverkehr
(Quelle: © Land NRW

Informationen des Kreises Wesel zum Coronavirus

Aufgrund der aktuellen Entwicklung bezüglich des neuartigen Coronavirus erreichen die Stadt Voerde Anfragen aus der Bürgerschaft und aus den Medien.

In Abstimmung mit dem Kreisgesundheitsamt Wesel wurde eine Informationsseite auf der Homepage des Kreises eingerichtet. Hierin wird die aktuelle Sachlage für den Kreis Wesel veröffentlicht und bei neuer Erkenntnislage entsprechend aktualisiert.

Auf der Seite www.kreis-wesel.de/de/themen/coronavirus/werden  die neuesten Informationen veröffentlicht.

Darüberhinaus hat der Kreis Wesel In einer FAQ-Liste die häufigsten Fragen mit den jeweiligen Antworten aufgeführt. Diese FAQ-Liste finden Sie hier (bitte klicken).

Aufgrund der zahlreichen Anfragen hat der Kreis Wesel auch eine Hotline eingerichtet, die sowohl telefonisch als auch über E-Mail erreichbar ist.

Corona-Hotline

Telefon:
02 81 / 207 - 40 60
E-Mail-Adresse:
bi@kreis-wesel.de

Stand der Infektionsfälle

Infektionsfälle Coronvirus VoerdeAuf dem Open Data Portal der Kreisverwaltung Wesel veröffentlicht die Kreisverwaltung Datensätze zum Stand der Infektionsfälle mit Coronavirus. Wiedergegeben wird die Anzahl der bestätigten Fälle von labordiagnostisch nachgewiesenen Infektionen mit dem Coronavirus (Covid-19) im Kreis Wesel. Die Meldedaten werden mit jenen, bereits verifizierten Daten abgeglichen, die auch der Bezirksregierung gemeldet werden müssen. Daraus ergibt sich eine leichte zeitliche Verzögerung der Erfassung der noch immer steigenden Infektionszahlen. Damit wird aber auch verhindert, dass Doppelmeldungen das Zahlenbild verzerren.

Das Open Data-Angebot richtet sich in erster Linie an Fachleute, die mit den Datensätzen zum Beispiel Internetanwendungen oder Apps für mobile Endgeräte entwickeln können.

Beispielsweise findet sich auf dem Internetauftritt eines Webentwicklers aus Voerde die Seite AKTUELLER STAND DER INFEKTIONSFÄLLE MIT CORONAVIRUS (COVID-19). Die aktuelle Entwicklung der Fallzahlen in Voerde kann dort In grafisch aufbereiteter Form verfolgt werden.

Lokal solidarisch einkaufen

Wir haben für Sie Informationen zusammengestellt, die jetzt nach und nach alle Angebote unserer "Gastronomie" und Bezugsquellen von Mund- und Nasenmasken oder Mundschutzmasken enthalten.

Also ein Appell an die Unternehmen:
Melden Sie sich bei wirtschaftsfoerderung@voerde.de damit diese Seite sich füllt.

Stadt Voerde (Niederrhein)
- Wirtschaftsförderung -
Rathausplatz 20
46562 Voerde

Telefon: 0 28 55 / 80 - 3 03
Telefon: 0 28 55 / 80 - 4 34
Telefax: 0 28 55 / 96 90 - 1 80
E-Mail:  wirtschaftsfoerderung@voerde.de
Web:     www.voerde.de/wirtschaftsfoerderung

Ich bitte Sie, diese Angebote wahrzunehmen. Ihr Bürgermeister Dirk Haarmann

 

Hilfe für Unternehmen

Wichtige Infos für Unternehmen in der Corona-Krise

Die EntwicklungsAgentur Wirtschaft des Kreises Wesel hat eine Link-Liste zusammengestellt mit Informationen für Unternehmen in Zeiten der Corona-Virus-Ausbreitung.

Von der Stabsstelle "Wirtschaftsförderung" wurde eine Übersicht an Hilfsangeboten für Unternehmen (Stand: 25.05.2020) erstellt.

Spielplätze

Spielplätze Nordrhein-Westfalen
(Quelle: © Land NRW

Maskenpflicht in Voerde

Kaufmöglichkeiten von Masken in Voerde

Die Plattform "Lokal solidarisch einkaufen" haben wir um die Rubrik Maskenangebote erweitert.

Auch Nordrhein-Westfalen hat eine landesweite Maskenpflicht zur Eindämmung des Coronavirus eingeführt.


Maskenpflicht Geltungsbereich
(Quelle: © Land NRW)

Mitglieder von Wahlorganen bei der Kommunalwahl 2020 ausgenommen:
Mund-Nase-Bedeckungen, die bei Fortbestehen des Infektionsrisikos mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 und wegen eines nicht einzuhaltenden Mindestabstands von 1,5 Metern und nicht vorhandener gleichwertiger Schutzvorkehrungen getragen werden, sind vom Verhüllungsverbot des § 2 Absatz 8 des Kommunalwahlgesetzes ausgenommen.

Wer aus medizinischen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen darf, ist von der Maskenpflicht ausgenommen.

Maskenpflicht Nordrhein-Westfalen - Ausnahme

(Quelle: © Land NRW

Kinder müssen erst ab dem Schuleintrittsalter eine Schutzmaske tragen.

Maskenpflicht Nordrhein-Westfalen - Ausnahme
(Quelle: © Land NRW

Die Wissensredaktion des Mitteldeutschen Rundfunks hat auf ihrer Internetseite Tipps rund um die Nutzung und den richtigen Gebrauch von Corona-Masken gesammelt.

 

In der Sendung der Wissensredaktion Quarks des Westdeutschen Rundfunks vom 21.04.2020 wurde das Thema "Gesichtsmaske" behandelt.

Quarks zeigt, was beim Husten mit oder ohne Gesichtsmaske passiert und wie sich verschiedene Modelle dabei schlagen. Dafür wurde eine Kamera eingesetzt, die 1000 Bilder pro Sekunde aufnimmt.

Das Video kann in der Mediathek des WDR noch bis zum 21.04.2025 abgerufen werden.

 

Wohngeld

Da auch die Wohngeldstelle von der Schließung für den Publikumsverkehr betroffen ist, besteht die Möglichkeit, Erst- oder Weiterleistungsanträge entweder digital oder schriftlich zu stellen. Über den Internet-Wohngeldrechner NRW können Sie schnell ermitteln, ob sie einen Anspruch auf Wohngeld haben und direkt über das Tool einen Online-Antrag stellen. Bei der Antragsstellung werden die Daten über eine sichere Verbindung an die zuständige Wohngeldstelle weitergeleitet. Die Berechnung und die Antragsstellung ist für jede Kommune in NRW möglich.

Zur Online-Antragstellung

 

Corona-Warn-App

Die offizielle deutsche Warn-App der Bundesregierung für den Kampf gegen das Coronavirus ist nun verfügbar. Sie soll das Nachverfolgen von Infektionen erleichtern. Das Herunterladen ist freiwillig.

Bußgeldkatalog

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) hat gemäß §§ 3 Absatz 1, 7 Absatz 3, 9 Absatz 1 Ordnungsbehördengesetz (OBG NRW) in Verbindung mit §§ 73 ff. Infektionsschutzgesetz (IfSG) den Behörden Weisung erteilt, wie folgt zu verfahren:

Bei der Sanktionierung von Verstößen gegen die Regelungen der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (CoronaSchVO) nach § 14 Abs. 1 und 2 CoronaSchVO, §§ 73 ff IfSG ist der folgende Bußgeldkatalog (Bußgeldkatalog zur CoronaSchVO vom 06.05.2020 nach der Änderung zum 07.05.2020) ermessensleitend zu berücksichtigen.

 

Freibad

Das lange Warten auf die Freibadsaison 2020 hat ein Ende! Die umfangreichen Vorbereitungsarbeiten im und ums Voerder Freibad sind auch mit tatkräftiger Unterstützung durch den Förderverein Voerder Bäder e.V. abgeschlossen. Für die tatkräftige Arbeit des Fördervereins bedankt sich die Stadt Voerde ganz herzlich.

Aufgrund der Prognosen der Wetterdienste öffnet das Freibad am Samstag, 30.05.2020, ab 8 Uhr seine Pforten zur Freibadsaison 2020.

Eintrittskarten erhalten Sie wie gewohnt an der Kasse im Freibad.

Freibadbesuch in Corona-Zeiten

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Keinen Zugang haben Personen mit Coronavirus oder mit Verdachtsanzeichen auf eine Erkrankung
  • Handdesinfektionseinrichtungen im Eingangsbereich beim Betreten des Bades benutzen
  • Begrenzung auf maximal 500 gleichzeitig anwesende Badegäste im Bad
  • Begrenzung auf maximal 150 gleichzeitig im Schwimmbecken anwesende Personen
  • Besuch von Kindern unter 10 Jahren ist nur in Begleitung Erwachsener möglich
  • Menschenansammlungen sind zu vermeiden
  • Mindestabstand von 1,50 Metern ist einzuhalten; wo nicht einhaltbar ist eine Munde-Nase Bedeckung erforderlich
    (insbesondere im Eingangs- und Ausgangsbereich sowie im Umkleide-, Dusch- und Toilettenbereich)
  • Sammelduschen und Sammeltoiletten dürfen von maximal 2 Personen gleichzeitig betreten werden
  • Hände sollten aus Hygienegründen häufig und gründlich gewaschen werden
  • Verzehr von selbst mitgebrachten Speisen und Getränken ist nur auf der Liegewiese (Handtuch / Decke) gestattet
  • Beschilderungen und Hinweise sind zu beachten
  • Sperrung der Sprunganlagen
    (Startblöcke, 3-Meter-Sprungbrett, 1-Meter-Sprungbrett)
  • Erfassung der Kontaktdaten gemäß der CoronaSchVO
    (Name, Adresse, Geburtsdatum)

    Um hierbei unnötige Warteschlangen zu vermeiden, können die entsprechenden Daten bereits vorab auf einem Kontaktbogen erfasst werden, der auf der Homepage der Stadt Voerde eingestellt ist. Der ausgefüllte Kontaktbogen kann dann im Eingangsbereich des Freibades abgegeben werden. Für jeden Besuch im Freibad ist jeweils ein Kontaktbogen auszufüllen und abzugeben – dies gilt auch für Zehner-, Ferien- oder Saisonkarteninhaber. Es könnte daher sinnvoll sein, den Kontaktbogen zuhause direkt in größerer Stückzahl vorzubereiten, wenn beabsichtigt ist, das Freibad häufiger zu besuchen. Beim Betreten des Freibadgeländes erhalten die Besucher eine Nummer, die aufzubewahren und beim Verlassen des Geländes der Kassen- oder Aufsichtskraft auszuhändigen ist. Darüber werden die Zeitpunkte des Betretens und Verlassens des Freibades gemäß Vorgabe der Coronaschutzverordnung erfasst und dokumentiert.

    Kontaktbogen für den Freibadbesuch:
    Der benötigte Vordruck steht hier zum Download bereit.

  • Eintrittskarten erhalten Sie wie gewohnt an der Kasse im Freibad.

  • An ein rücksichtsvolles Verhalten und ein Einhalten der Verhaltensregeln in Eigenverantwortung wird appelliert

Aktuelle Auslastung des Freibades

Aufgrund der Vorgaben der Coronaschutzverordnung können maximal 500 Gäste das Freibad zeitgleich besuchen. Das aktuelle Besucheraufkommen beträgt derzeit:

Ampel



Twitter Button