zum Inhalt | zur Hauptnavigation | zur Unternavigation |



Zeltabnahmen

Zelte unterliegen als sog. „Fliegende Bauten“ der Landesbauordnung NRW nach § 78 BauO NRW. Ab einer Größe von mehr als 75 m² bedürfen diese einer Ausführungsgenehmigung, die von der Unteren Bauaufsicht des Wohnortes des Antragstellenden erteilt wird,und eine Gültigkeit von maximal 5 Jahre besitzt. Auf Antrag kann diese Frist von der zuständigen Unteren Bauaufsichtsbehörde um maximal 5 Jahre verlängert werden. Die Genehmigungen und Verlängerungen werden in einem Prüfbuch mit allen Bauvorlagen eingetragen.

Die Benutzung eines aufgestellten Zeltes darf nur dann erfolgen, wenn durch die Untere Bauaufsicht der Gemeinde des Aufstellortes eine Gebrauchsabnahme (Zeltabnahme) durchgeführt wurde und dabei keine Mängel festgestellt wurden. Das Ergebnis der Gebrauchsabnahme wird im Prüfbuch dokumentiert.

Zelte die für längere Zeit an einem Aufstellort stehen bleiben, können einer Nachabnahme durch die untere Bauaufsicht unterzogen werden, um eine dauerhafte Benutzung sicher zu stellen. Das Ergebnis der Nachabnahme ist wiederum im Prüfbuch zu dokumentieren.

Die Zeltabnahme ist, abhängig von der Größe des Zeltes, gebührenpflichtig.

zum Anfang der Liste



Twitter Button