| zum Inhalt | zur Hauptnavigation | zur Unternavigation |



Unterhaltsvorschuss und -sicherung für Alleinerziehende

Unterhaltsvorschuss ist eine finanzielle Hilfe für Alleinerziehende, wenn der Unterhaltspflichtige seiner gesetzlichen Verpflichtung nicht ausreichend nachkommt.

Anspruch auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz hat ein Kind, welches

  • in Deutschland einen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat und
  • das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat und
  • bei einem Elternteil lebt, der ledig, verwitwet oder geschieden ist oder dauernd getrennt lebt und
  • nicht oder nicht regelmäßig Unterhalt oder Waisenbezüge erhält. 

Für Kinder/Jugendliche, die das 12. Lebensjahr vollendet haben, gelten zusätzliche besondere Anspruchsvoraussetzungen. Für diesen Personenkreis besteht ein Anspruch nur, soweit 

  • das Kind keine Leistungen nach dem SGB II bezieht oder
  • durch die Unterhaltsvorschussleistungen die Hilfsbedürftigkeit des Kindes nach § 9 SGB II vermieden werden kann oder
  • wenn der alleinerziehende Elternteil über Einkommen von mindestens 600 Euro brutto verfügt.

Für Jugendliche, die das 15. Lebensjahr vollendet haben und die keine allgemeinbildende Schule besuchen, wird die Anrechnung von Einkünften des Vermögens und  Erträgen aus zumutbarer Arbeit eingeführt.

Ausländische Kinder haben ebenfalls einen Anspruch auf Unterhaltsvorschussleistungen. Jedoch können ausländerrechtliche Bestimmungen den Erhalt von Unterhaltsvorschussleistungen einschränken. Nähere Einzelheiten sind bei Bedarf bei der Unterhaltsvorschusskasse zu erfragen.

Das Jugendamt fordert die im Rahmen des Unterhaltsvorschussgesetzes ausgezahlten Unterhaltsbeträge von dem zum Unterhalt verpflichteten anderen Elternteil zurück.

Bitte reichen Sie den Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) persönlich mit den erforderlichen Unterlagen bei der

Stadt Voerde (Niederrhein)
Fachdienst 2.3 Jugend

ein.

BereichZuständig
Buchstabe A - FFrau Moschüring
Buchstabe G – OFrau Staek
Buchstabe P – ZFrau März

Bitte beachten Sie:
Die Bankverbindung im Antrag ist mit IBAN + BIC anzugeben

Ansprechpartner

Benötigte Unterlagen

  • Schriftlicher Antrag

Unterlagen für die Antragstellung richten sich nach dem Einzelfall. Am Ende der Seite steht das Antragsformular zum Download bereit.

  • Einkommensnachweise (Bescheid des Jobcenters, Halbwaisenrente, Unterhaltszahlungen)
  • Pass, Personalausweis
  • Geburtsurkunde des Kindes / der Kinder
  • Bei Personen mit ausländischer Staatsangehörigkeit: Aufenthaltstitel
  • Vorhandene Unterhaltstitel (Urkunde, Beschluss, Vergleich) in der vollstreckbaren Ausfertigung
  • Vaterschaftsanerkenntnis beziehungsweise Vaterschaftsfeststellungsbeschluss
  • Nachweis über Unterhaltszahlungen oder den Bezug von Waisenrente
  • Schreiben der anwaltlichen Vertretung (sofern vorhanden)
  • Bei Zuzug: Schreiben der vorherigen UVG-Kasse über bezogene Leistungen

Ab dem vollendeten 12. Lebensjahr bei laufendem SGB II – Leistungsbezug zusätzlich:

  • vollständiger aktueller Bescheid des Jobcenters

Ab dem vollendeten 15. Lebensjahr zusätzlich:

  • Schulbescheinigung beziehungsweise ab Beendigung des Schulbesuchs Einkommensnachweise des Kindes

Verwaltungsgebühr

Für die Unterhaltsberechtigten ist die Leistungsgewährung kostenlos.

Download



Twitter Button