zum Inhalt | zur Hauptnavigation | zur Unternavigation |



SEPA-Zahlungsverkehr

Umstellung auf SEPA-Zahlungsverkehr

Durch die Einführung des SEPA-Zahlungsverkehrs sollen europaweit für die Kunden keine Unterschiede mehr zwischen nationalen und grenzüberschreitenden Zahlungen erkennbar sein.

Aufgrund der EU-SEPA-Verordnung vom 31. März 2012 sind daher vom 1. Februar 2014 an einheitliche Regelungen für den bargeldlosen Zahlungsverkehr zu erfüllen.

Die bisher bekannte Kontokennung wird durch IBAN und BIC ersetzt. Diese sind auf den Kontoauszügen, im Online-Banking und auf den neuen Sparkassen Cards zu finden.

Unternehmen, Vereine und auch die öffentliche Verwaltung müssen ihren Zahlungsverkehr dahingehend umstellen.

Privatverbraucher können Überweisungen wahlweise mit den bekannten Kontonummern und Bankleitzahlen oder auch schon mit IBAN und BIC tätigen. Spätestens ab dem 01.02.2016 ist jedoch auch hier die IBAN-Nummer zwingend vorgeschrieben.

Das bisher bekannte Lastschrift-/Einzugsverfahren wird zwingend zum 01.02.2014 auf das neue SEPA-Verfahren umgestellt.

Für den Zahlungspflichtigen (Lastschriftzahler) ändert sich im Vergleich zu heute nichts Grundsätzliches. Nachfolgende Punkte sind allerdings neu:

  • Es muss ein gültiges schriftliches und unterschriebenes SEPA-Lastschriftmandat  (frühere Lastschrift-/Einzugsermächtigung) vorliegen. Die bisher erteilten Ermächtigungen werden den neuen SEPA-Mandaten gleichgestellt und müssen nicht ersetzt werden. Mitteilungen durch E-Mail oder telefonisch sind nicht mehr möglich.
  • Eine Belastung kann innerhalb von 8 Wochen ohne Angabe von Gründen widerrufen werden. Lag kein gültiges SEPA-Mandat vor, verlängert sich diese Frist auf 13 Monate.
  • Der Zahlungspflichtige ist rechtzeitig vor dem ersten SEPA-Lastschrifteinzug  über die Umstellungsmodalitäten zu informieren.
  • Des Weiteren ist vor einem geplanten Einzug der Forderung eine schriftliche Vorabinformation über die Belastung an den Zahlungspflichtigen erforderlich. Diese kann durch Bescheid, Rechnung oder auch gesonderte schriftliche Vorabankündigung erfolgen.

Weitere Informationen über die Umsetzung des SEPA-Zahlungsverkehrs  können bei der Zahlungsabwicklung der Stadtkasse Voerde-Hünxe unter der Telefon-Durchwahl 0 28 55 / 80 - 5 08 und 80 - 5 13 eingeholt werden. Selbstverständlich stehen auch die Kundenbetreuer(innen) der Banken und Sparkassen ebenso für Rückfragen hilfreich zur Verfügung.

Hier die aufgrund der SEPA-Umstellung veränderten und künftig zu nutzenden Kontendaten :

 

Zahlungsverkehr über die Niederrheinische Sparkasse RheinLippe (Nispa):

  • IBAN: DE31 3565 0000 0000 2006 00   BIC: WELADED1WES   (Stadt Voerde)
  • IBAN: DE77 3565 0000 0018 2218 87   BIC: WELADED1WES   (Verein Pro Jugend)

Zahlungsverkehr über die Volksbank Rhein-Lippe:

  • IBAN: DE56 3566 0599 0500 7110 19   BIC:  GENODED1RLW     (Stadt Voerde)

zum Anfang der Liste


Ansprechpartner

Notwendige Formulare


Twitter Button