zum Inhalt | zur Hauptnavigation | zur Unternavigation |



Osterfeueranmeldung

Durchführung von Osterfeuern

Osterfeuer dürfen im Jahr 2017 ausschließlich in der Zeit vom 15.04.2017 bis zum 17.04.2017 abgebrannt werden!

Osterfeuer, die von Kirchengemeinden, Vereinen, Organisationen und größeren Gemeinschaften auf einer für jedermann zugänglichen Fläche durchgeführt werden können, müssen spätestens zwei Wochen vor der Durchführung bei der örtlichen Ordnungsbehörde unter Verwendung des Anzeigeformulars schriftlich angezeigt werden. Die von der Behörde erbetenen Angaben müssen vollständig erfolgen.
Private Feuer sind keine Osterfeuer und daher nicht zulässig!

Für das Osterfeuer gelten folgende Vorgaben:

  1. Osterfeuer dürfen nicht in Naturschutzgebieten veranstaltet werden. Ausgenommen von diesem Verbot sind lediglich solche Osterfeuer, die traditionell in einem Naturschutz-gebiet, an derselben Stelle, in derselben Art und in demselben Umfang stattfinden;
  2. das Feuerungsmaterial muss von einem mindestens 15 Meter breiten Ring umgeben sein, der von brennbaren Stoffen frei ist;
  3. es dürfen nur unbehandeltes Holz, Baum- und Strauchschnitt sowie sonstige Pflanzenreste verbrannt werden. Das Brennmaterial sollte zum Schutz von Kleintieren frühestens 14 Tage vor dem Abbrennen zusammengetragen werden. Das Brennmaterial ist am Tage des Abbrennens umzuschichten;
  4. nicht verbrannt werden dürfen insbesondere Sperrmüll, Papier, Hausmüll, Kunststoffe, Dachbalken oder behandeltes Holz. Werden derartige Materialien angeliefert, ist der Betreiber des Osterfeuers verpflichtet, sie selbst auszusortieren und ordnungsgemäß zu entsorgen;
  5. das Feuer darf nicht mit Altöl, Benzin oder ähnlichen Flüssigkeiten angezündet werden;
  6. die Größe der Verbrennungsfläche darf maximal einen Durchmesser von 6 Metern haben; die Maximalhöhe beträgt 3,5 Meter.
  7. Folgende Abstandsgrenzen sind einzuhalten:
    a) mindestens 100 Meter von zum Aufenthalt von Menschen bestimmten Gebäuden und Wald beziehungsweise Grünstreifen;
    b) mindestens 50 Meter von öffentlichen Verkehrsflächen;
    c) mindestens 10 Meter von befestigten Wirtschaftswegen.
  8. vom Antragsteller sind zwei verantwortliche Aufsichtsperson zu benennen, die das Feuer ständig beaufsichtigen und die gesamtschuldnerisch für etwaige Rechtsansprüche haften;
  9. bei starkem Wind darf das Osterfeuer nicht abgebrannt werden; ein bereits in Gang gesetztes Feuer ist unverzüglich zu löschen;
  10. der Verbrennungsplatz darf erst verlassen werden, wenn das Feuer erloschen ist. Noch vorhandene Glut muss so übererdet werden, dass auch bei aufkommendem Wind ein Funkenflug ausgeschlossen ist;
  11. dem Fachbereich 5 der Stadt Voerde ist jederzeit die Möglichkeit einzuräumen, den Abbrennplatz in Augenschein zu nehmen;
  12. Osterfeuer dürfen nur Karsamstag, Ostersonntag oder Ostermontag abgebrannt werden.
  13. Osterfeuer müssen bis 31.03.2017, 12:00 Uhr angezeigt werden; danach eingehende Anzeigen können nicht mehr berücksichtigt werden.

Ein kleines Grillfeuer darf unter Beachtung des Nachbarschutzes abgebrannt werden. Offene Grillstellen mit einem Durchmesser bis maximal 80cm werden geduldet, wobei allerdings auch hier nur unbehandeltes Holz bzw. handelsübliches Grillbrenngut eingesetzt werden darf.

Sie möchten zu Ihrem Osterfeuer einladen?

Gerne veröffentlichen wir kostenlos im Veranstaltungskalender auf www.voerde.de Ihre Veranstaltung. Ihren Termin können Sie direkt auf der Seite www.voerde.de/terminanmeldung im Kalender eintragen (Hinweis: Der Eintrag im Kalender ersetzt jedoch nicht die schriftliche Anzeige an die Ordnungsbehörde).

Ortsrecht der Stadt Voerde (Satzungen, Verordnungen, Beschlüsse)

Gliederung Titel Vom Stand
321030 Ordnungsbehördliche Verordnung von Brauchtumsfeuern
(Dateigröße: 21,00 kB)
11.12.2007

zum Anfang der Liste



Twitter Schaltfläche