zum Inhalt | zur Hauptnavigation | zur Unternavigation |



Lärmaktionsplan

Lärmaktionsplan Straße

Nachdem der Lärmaktionsplan für den ersten Bereich erstellt und am 14.12.2010 vom Stadtrat beschlossen wurde, wurde gemäß der EU-Umgebungslärmrichtlinie in der 2. Tranche der Lärm; der von Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen mit mehr als 3 Millionen Kfz/Jahr ausgeht, durch das LANUV rechnerisch ermittelt und 2012 kartiert. In der sich anschließenden Bewertung der Lärmdaten liegen Lärmprobleme gemäß § 47 d Absatz 1 BImSchG auf jeden Fall vor, wenn an Wohnungen ein Lärmwert am Tage von 70dB(A) oder ein Lärmwert in der Nacht von 60 dB(A) erreicht oder überschritten wird.

Neu ergibt sich für das an der Hauptverkehrsstraße L 396 (Frankfurter Straße) angrenzende Gebiet in der Ortslage von Friedrichsfeld eine Betroffenheit auf dem Teilstück zwischen dem Wesel-Datteln-Kanal und dem Gymnasium. Weiterhin sind entlang der gesamten L 396 vereinzelt direkt angrenzende Wohngebäude betroffen. Da die Verkehrsbelastung durch die B 8 und die L 436 im Vergleich zu der Situation vor 5 Jahren geringfügig abgenommen hat, wird der Lärmaktionsplan für diesen Bereich derzeit nicht fortgeschrieben.

Die Daten der Lärmkartierung und der Entwurf des Lärmaktionsplans, den der Stadtrat in seiner Sitzung am 16.07.2013 beschlossen hat, können im Rathaus Voerde (Planungsamt, 2. Obergeschoss, Raum 232) in der Zeit vom 01.08.2013 bis einschließlich dem 31.08.2013 von jeweils 08:30 Uhr (montags bis mittwochs bis 16:00 Uhr, donnerstags bis 18:00 Uhr und freitags bis 12:00 Uhr) eingesehen werden. Bei der Erstellung des Lärmaktionsplans wird Gelegenheit zur Mitwirkung gegeben. Alle interessierten und betroffenen Bürgerinnen und Bürger sind zur Mitwirkung eingeladen.

Lärmaktionsplan Schiene

Im Rahmen der Lärmaktionsplanung für alle Haupteisenbahnstrecken des Bundes hat die erste Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung begonnen. Bis zum 25. August 2017 hat die Öffentlichkeit nun die Gelegenheit, sich an der Lärmaktionsplanung des Eisenbahn-Bundesamtes zu beteiligen.

Die Öffentlichkeitsbeteiligung findet in zwei zeitlich getrennten Phasen statt. Das Eisenbahn-Bundesamt bietet hierzu eine Informations- und Beteiligungsplattform an, die über die folgende Adresse im Internet erreichbar ist:
www.laermaktionsplanung-schiene.de

Ab sofort besteht die Möglichkeit, sich über eine entsprechende Anwendung auf der Informationsplattform an der Lärmaktionsplanung des Eisenbahn-Bundesamtes zu beteiligen. Alternativ hierzu können Beteiligungen auch per Post an die Redaktion Lärmaktionsplanung, Postfach 601230 in 14412 Potsdam geschickt werden. Der vom Eisenbahn-Bundesamt hierfür vorbereitete Fragebogen kann über die angegebene Internetadresse heruntergeladen oder postalisch über obenstehende Adresse angefordert werden. 

Hintergründe und Inhalt der Öffentlichkeitsbeteiligung:

Unter Beteiligung der Öffentlichkeit erstellt das Eisenbahn-Bundesamt alle fünf Jahre einen Lärmaktionsplan für die Haupteisenbahnstrecken des Bundes. Ziel der Lärmaktionsplanung ist die Regelung von Lärmproblemen und Lärmauswirkungen. Eine Haupteisenbahnstrecke ist ein Schienenweg mit einem Verkehrsaufkommen von mehr als 30.000 Zügen pro Jahr. Die gesetzlichen Regelungen finden sich in § 47 lit. a-f Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG).

Weitere Informationen und Fragen:

Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter folgender Adresse: www.laermaktionsplanung-schiene.de
Fragen können Sie an das Eisenbahn-Bundesamt unter lap@eba.bund.de oder postalisch mit dem Stichwort „Lärmaktionsplanung“ an die Zentrale in Bonn richten.

zum Anfang der Liste


Ansprechpartner


Weitere Informationen

Weiterführende Informationen


Twitter Schaltfläche