zum Inhalt | zur Hauptnavigation | zur Unternavigation |



Beurkundung durch den Fachdienst Jugend

Für bestimmte Willenserklärungen verlangt das Gesetz die Einhaltung einer bestimmten Form, damit sie wirksam sind. Unter einer Beurkundung versteht man die Anfertigung einer Niederschrift über diese Willenserklärungen in der gesetzlich vorgeschriebenen Form. Beurkundungen können nur von Stellen durchgeführt werden, die hierzu durch Gesetz ermächtigt wurden.

Folgende Erklärungen können durch den Fachdienst Jugend beurkundet werden:

  1. Vaterschaftsanerkennung
  2. Zustimmung der Mutter zur Vaterschaftsanerkennung
  3. Zustimmungserklärung des Scheinvaters zur Vaterschaftsanerkennung
  4. Zustimmungserklärung des gesetzlichen Vertreters
  5. Sorgeerklärung
  6. Erstfestsetzung einer Unterhaltsverpflichtung
  7. Änderung einer Unterhaltsverpflichtung
  8. Widerruf der Vaterschaftsanerkennung
  9. Bereiterklärung der Adoptionsbewerber zur Annahme eines Kindes
  10. Widerruf der Einwilligung des Kindes in die Annahme als Kind
  11. Erklärung des Vaters über den Verzicht auf die Übertragung der sorge

Wichtige Hinweise / Kosten

Zur Vermeidung längerer Wartezeiten empfehlen wir eine telefonische Terminvereinbarung. Sie können dann vorab gleich mit uns klären, ob unter Umständen in Ihrem Fall neben den oben genannten Unterlagen noch weitere erforderlich sind.

Für Bürgerinnen und Bürger, die nicht ausreichend deutsch sprechen, ist für die Beurkundung unbedingt ein Dolmetscher erforderlich. Hierfür können nicht herangezogen werden:

  • Ehegatten oder Lebenspartner
  • Eltern oder Kinder
  • Geschwister
  • Schwager oder Schwägerin
  • Schwiegereltern
  • der andere Elternteil

Die Beurkundung der oben aufgeführten Erklärungen beim Fachdienst Jugend ist kostenfrei. Kosten für einen gegebenenfalls erforderlichen Dolmetscher können jedoch nicht übernommen werden.

1. Vaterschaftsanerkennung

Die Vaterschaft kann anerkannt werden:

  • zum Kind einer nicht verheirateten Mutter
  • zum Kind einer verheirateten Mutter, wenn das Kind nach Anhängigkeit eines Scheidungsverfahrens geboren worden ist

Wie wird die Vaterschaft anerkannt?

  • durch den Vater persönlich in öffentlich beurkundeter Form
  • die Anerkennung ist vor der Geburt möglich

Wo kann die Vaterschaft anerkannt werden?

  • bei jedem Standesamt
  • bei den Jugendämtern
  • bei allen Amtsgerichten
  • bei allen Notaren

Wann wird die Vaterschaftsanerkennung wirksam?

  • durch persönliche Zustimmung der Mutter in öffentlich beurkundeter Form.
    (siehe Beurkundung unter laufender Nummer 2)

Erforderliche Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Nachweis des voraussichtlichen Geburtstermines anhand des Mutterpasses (nur bei Anerkennung der Vaterschaft vor der Geburt)
  • Geburtsurkunde des Kindes beziehungsweise Geburtsanzeige
  • Name und Geburtsdatum der Mutter

2. Zustimmungserklärung der Mutter zur Vaterschaftsanerkennung

Erforderliche Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • beglaubigte Abschrift der Vaterschaftsanerkennung
  • Geburtsurkunde des Kindes

3. Zustimmungserklärung des Scheinvaters zur Vaterschaftsanerkennung

Erforderliche Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Nachweis, dass der Scheidungsantrag bereits vor der Geburt des Kindes beim Amtsgericht anhängig war
  • beglaubigte Abschrift der Vaterschaftsanerkennung (sofern bereits erfolgt)

4. Zustimmungserklärung des gesetzlichen Vertreters

Erforderliche Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Nachweis über die gesetzliche Vertretung (zum Beispiel Scheidungsurteil, Sorgeerklärung)

5. Sorgeerklärung

Erforderliche Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Geburtsurkunde des Kindes mit Eintragung des Vaters (ersatzweise: beglaubigte Abschrift der Vaterschaftsanerkennung und beglaubigte Abschrift der Zustimmungserklärung/en)

6. Erstfestsetzung einer Unterhaltsverpflichtung, sofern die unterhaltsberechtigte Person zum Zeitpunkt der Beurkundung das 21. Lebensjahr noch nicht vollendet hat

Erforderliche Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Schriftstück über die Höhe des festzusetzenden Unterhaltes (ausgestellt durch den anderen Elternteil, den gegnerischen Rechtsanwalt, ein Jugendamt oder durch eine andere Behörde
  • Weitere Informationen zum Unterhaltstitel

7. Änderung einer Unterhaltsverpflichtung, sofern die unterhaltsberechtigte Person zum Zeitpunkt der Beurkundung das 21. Lebensjahr noch nicht vollendet hat

Erforderliche Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • die bisherige Unterhaltsfestsetzung (Jugendamtsurkunde, gerichtliche Festsetzung und so weiter)
  • Schriftstück über die Höhe des festzusetzenden Unterhaltes (ausgestellt durch den anderen Elternteil, den gegnerischen Rechtsanwalt, das Jugendamt oder durch eine andere Behörde)

8. Widerruf der Vaterschaftsanerkennung

Erforderliche Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • beglaubigte Abschrift der Vaterschaftsanerkennung

9. Bereiterklärung der Adoptionsbewerber zur Annahme eines ihnen zur internationalen Adoption vorgeschlagenen Kindes

Erforderliche Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Adoptionsvorschlag im Original

10. Widerruf der Einwilligung des Kindes in die Annahme als Kind
(§ 1746 Absatz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs)

Erforderliche Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Einwilligungserklärung

Wichtig: Sofern das Kind bereits 14 Jahre alt ist, wird hierfür nicht die Zustimmungserklärung der gesetzlichen Vertreter benötigt.

11. Erklärung des Vaters über den Verzicht auf die Übertragung der Sorge (§ 1747 Absatz 3 Nummer 3 des Bürgerlichen Gesetzbuchs)

Erforderliche Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • beglaubigte Abschrift der Vaterschaftsanerkennung oder Geburtsurkunde mit Eintragung des Vaters

zum Anfang der Liste


Ansprechpartner


Weitere Informationen


Twitter Button